Archiv | Infoletter 04/2015 - LED-Flächenleuchten

Schöne Bescherung!

Vorwort

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine schöne Zeit – vorausgesetzt man lässt sich nicht vom Weihnachtsstress gefangen nehmen, sondern nutzt sie zum Innehalten und für gemeinsame Stunden mit Familie und Freunden. Aus diesem Grund steht der letzte Newsletter in diesem Jahr auch unter dem Motto: „Wir können schön“.
weinachtsapfel
Aber was ist schön? Das ist ein „weites Feld“, um mit Fontane zu sprechen. Schönheit entsteht bekanntlich im Auge des Betrachters und ist somit eine subjektive Bewertung, die sowohl gesellschaftlichen Konventionen als auch kulturellen Einflüssen und Moden unterliegt. Ihre Definition ist in stetem Wandel. Fragen Sie sich einmal spontan: „Was empfinde ich als schön?“ Die Antwort ist gar nicht so einfach.

Schön ist für uns, ganz im Sinne der Bauhausformel „form follows function“, wenn etwas funktioniert und sich im alltäglichen Gebrauch bewährt, präzise gearbeitet ist und selbst höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht wird – also Auge und Herz gleichermaßen erfreut. Dieser Umstand ist ganz offensichtlich bei ästhetisch anspruchsvollen Produkten wie z.B. Werbedisplays, architektonischen Bauteilen sowie hochglanzlackierten Produkten. Aber auch technische und medizinische Bauteile besitzen in ihrer Perfektion eine eigene Schönheit, wie sie u.a. durch präzise gearbeitete Schweißnähte und Oberflächen entsteht.

Unsere Kompetenz für „schöne“ Lösungen kommt auch in unserem diesjährigen Kundenweihnachtspräsent zum Ausdruck – das im besten Fall Ihren Schreibtisch schmückt: Der von KURIOS entwickelte dekorative Apfel zum Hinstellen oder Anhängen wurde aus lasergeschnittenem Acrylglas und Edelstahl gefertigt und von Hand montiert und aufgefächert.

Um „schöne“ Ergebnisse zu erzielen, investieren wir unablässig in die Schulung unserer Mitarbeiter und in hochmoderne Technik. Aktuell haben wir unsere SolidWorks-Arbeitsplätze auf insgesamt sechs aufgestockt. Mit den 3D-CAD-Programmen kreieren wir professionell dreidimensionale, animierte Produkte und Produktpräsentationen. 3D ist in der Konstruktion und Produktion der Zukunft nicht mehr wegzudenken und so bilden wir weiter in diesem Bereich aus.

Abschließend möchten wir uns sehr herzlich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr bei Ihnen bedanken und wünschen Ihnen, Ihren Familien und unseren Mitarbeitern eine schöne und friedliche Weihnachtszeit.

Ihr

Stephen R. Ostermoor Jens-Uwe Kuschnerus

KURIOS fertigt Logo-Umsetzung für die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis im Deutschen Museum

Referenz

dzp
Unter anhaltendem Applaus vergab Bundespräsident Joachim Gauck am 2. Dezember den Deutschen Zukunftspreis 2015 zur Ehrung herausragender technischer, ingenieur- und naturwissenschaftlicher Leistungen, die zu anwendungsreifen Produkten bzw. Verfahren führen. Das diesjährige Siegerteam wurde für die Entwicklung eines Medikamentes zur Behandlung von Lungenhochdruck ausgezeichnet.

Damit erhalten auch die aktuell geehrten drei Wissenschaftler einen Platz in der „Hall of Fame“ in Deutschlands größtem Technikmuseum, dem Deutschen Museum in München. Die dortige Dauerausstellung zum Deutschen Zukunftspreis stellt jeweils zehn der preisgekrönten Projekte sowie die beteiligten Forscher und Entwickler vor. Exzellenz, Erlebnis und Würdigung – diese Leitthemen spiegeln sich in der Umsetzung der Ausstellung wieder, die kürzlich aufgrund von Sanierungsarbeiten am Bau in einen anderen Bereich des Museums verlegt wurde.

Wenn sich künftig Besucher an der innovativen Gestaltung der Interims-Ausstellung erfreuen, liegt das ein wenig auch an KURIOS: Im Auftrag des Hannoveraner Unternehmens viva Messe und Ausstellungsbau (www.viva-messebau.de) fertigte es die Umsetzung der Bild- und Wortmarke des Deutschen Zukunftspreises aus gebürstetem Edelstahl.

Die ovalen Elemente und die Schriftzüge des Logos wurden aus 2 mm dickem Edelstahlblech mit moderner Lasertechnik standgenau und hochpräzise geschnitten. Für die Montage hat KURIOS die Einzelteile rückseitig flächig mit Schaumkleber versehen und dabei zusätzlich eine kluge Lösung entwickelt: Der Schaumkleber wurde mittig freigestellt, d.h. partiell entfernt, damit der Monteur an diesen Stellen vor Ort Montagekleber auftragen konnte – eine zusätzliche „bombensichere“ Sicherungsmaßnahme, die erforderlich erschien, da das Logo in einer beachtlichen Höhe von 8 Metern montiert wurde.

Eine Herausforderung bestand darin, für die Befestigung des 1,60 x 1,75 Meter großen und aus über hundert quasi identischen Einzelstücken bestehenden Logos, eine durchdachte Montagehilfe zur Verfügung zu stellen. Bei der Montage musste die korrekte Ausrichtung der konzentrisch angeordneten Ovale sichergestellt werden, da unter Lichteinfall der Strich des horizontal gebürsteten Edelstahls erkennbar ist.

Eine individuell von KURIOS entwickelte siebenteilige Setzschablone aus Kunststoff, die bei der Montage an die Wand geklebt wird, garantierte das perfekte Anbringen des Logos und damit einen „schönen“ optischen Eindruck. Die Schablone war zuvor in einer von KURIOS konzipierten flachen Verpackung angeliefert worden, die das Verrutschen der Logoelemente verhinderte.

Auch dieses Projekt veranschaulicht: KURIOS ist der Spezialist bei der Entwicklung individueller, durchdachter und „schöner“ Lösungen!

Und vergessen Sie nicht: Das Deutsche Museum in München ist immer einen Besuch wert. Wenn Sie dabei durch die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis gehen, werfen Sie doch mal nebenbei einen Blick auf das Logo und freuen Sie sich schon auf die kommenden spannenden Preisverleihungen des Deutschen Zukunftpreises.

KURIOS auf der Nortec 2016

Referenz

KURIOS auf der Fachmesse NORTEC in Hamburg -
26. - 29. Januar 2016
nortec
KURIOS präsentiert sich erneut auf der Leitmesse für industrielle Produktionstechnik und Metallbearbeitung. An unserem Messestand stellen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch unser komplettes Leistungsportfolio sowie  die individuellen Lösungen vor – „schön“, Sie wieder bei uns am Stand begrüßen zu dürfen!

NORTEC, Halle A1, Stand A1.417

Di 26. – Fr 29. Jan.
täglich 9.00 – 17.00 h

Weitere Infos unter: www.nortec-hamburg.de

Imagevideo - Wir können schön

Wie man es schafft, alles Gute etwas besser zu machen, erfahren Sie im Imagefilm Teil 4 - KURIOS - Wir können schön.

Wir können schön: Neuartige LED-Flächenleuchten mit Laserrasterplatten

Technologie

fuchs-schmidt-01
„Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist superflach und schön.“ So würden wir bei dem bekannten Kinderspiel das zu suchende Objekt umschreiben. Die Antwort wäre: Das sind die innovativen LED-Flächenleuchten von KURIOS.
Wenn es darum geht, komplexe Logos und Signets gleichmäßig und mit schmeichelnd-weichem Licht auszuleuchten, bietet KURIOS damit die perfekte, ästhetisch-anspruchsvolle Lösung.

Insbesondere Laden-, Messe- und Ausstellungsbauer wissen dies zu schätzen und haben die individuell entwickelten Flächenleuchten in die Gestaltung von Shop-in-Shop-Systemen, Messeständen, Installationen und Produktpräsentationen integriert. Bestes Beispiel: Anlässlich der Markteinführung eines modernen Lifestyleautos mit kleinen Außenmaßen, aber großem Sitzkomfort, sollten Passanten in einer überdimensionalen Blackbox erraten, in welchem Auto sie säßen. KURIOS konstruierte für die Aktion den superflachen Leuchtkasten mit dem Schriftzug „Guess the car“, der an der Außenfront der Blackbox angebracht wurde und der sich dadurch auszeichnete, selbst bei hellen Lichtverhältnissen gut lesbar zu sein.
 
Newsletter 01/2014 „Guess the car“
fuchs-schmidt-02
Die weiteren Vorteile der modernen Leuchtschilder liegen auf der Hand: Gegenüber herkömmlichen Leuchtkästen z.B. mit Leuchtstoffröhren überzeugen sie durch geringe Tiefe. Der Einsatz von LED-Technik macht sie nicht nur energieeffizient, sondern aufgrund der langen Lebensdauer der LEDs auch wartungsarm und damit kosteneffizient. Ihre geringe Wärmeentwicklung sorgt für den unbedenklichen Gebrauch auch in Räumen, in denen wärmeempfindliche Produkte angeboten werden wie zum Beispiel in Parfümerien oder Lebensmittelgeschäften.

Die Herstellung der innovativen Flächenleuchten erfordert ein hohes Maß an Kompetenz in der Materialbearbeitung mit Lasertechnik, wie das Beispiel eines individuell für das Modelabel Fuchs Schmitt entwickelten Leuchtschildes mit dem Logo des Unternehmens verdeutlicht.
gtc-1
Dazu wird zuerst aus einer kunststoffbeschichteten Holzspanplatte rückseitig eine Vertiefung herausgefräst und anschließend die Buchstaben des Schriftzuges Fuchs Schmitt sowie die entsprechende Bildmarke des Logos mit modernen Laserschneidanlagen aus der Spanplatte herausgeschnitten. Eine parallel per Lasergravur bearbeitete und dann in die Vertiefung eingelegte Acrylglasplatte wird vom Licht der seitlich angebrachten LED-Stripes geflutet. An den sich abhebenden Rasterpunkten bricht sich das Licht und scheint an den Stellen hinaus, an denen zuvor die Buchstaben herausgeschnitten wurden.

Anschließend werden die Buchstaben des Schriftzuges aus einem milchig-weißen Acrylglas präzise lasergeschnitten und mit selbstklebender Folie versehen. Im nächsten Bearbeitungsschritt steckt man sie vorderseitig passgenau durch die Aussparungen im Holz und klebt sie auf die darunterliegende Acrylglasplatte. Das an den Rasterpunkten nach außen scheinende Licht bringt die weißen, aufgeklebten Buchstaben von innen zum Leuchten.     

Ergebnis ist ein vielseitig einsetzbares, „schönes“ Produkt, das KURIOS als Anbieter individueller Lösungen und kompletter Prozessketten ausweist.

Steckbrief Kevin Funck - Zerspanungsmechaniker bei KURIOS

Steckbrief

Kevin nicht allein, sondern neu im Haus: Seit letztem Monat arbeitet Kevin Funck (23) als Zerspanungsmechaniker bei KURIOS und bedient dort die modernen CNC-Fräsmaschinen. Die Freude über den neuen Job ist groß: „Nach der Zusage habe ich gedacht, geil, ich habe es geschafft! und erst mal Familie und Freunde angerufen, um die gute Nachricht zu verbreiten. Dann bin ich feiern gegangen.“
kf-1
Kampfgeist, Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen zeichnen den gelernten Tischler aus: „Mein Vater besitzt eine Kampfsportschule und ich habe Kampfkunst schon von klein auf ausgeübt. Ohne den Sport wäre ich nicht der, der ich jetzt bin.“ Darüber hinaus hält sich der gebürtige Harburger durch Fitnesstraining, Wake- und Snowboardfahren sowie mit Tanzen fit. Positiver Nebeneffekt: Gut durchtrainiert und ansprechend aussehend hat Kevin Funck gerade angefangen, nebenbei für eine Agentur zu modeln.

Mit seiner Offenheit für Neues möchte der vielseitig talentierte Kevin „an Orte rund um den Globus reisen, an denen ich noch nie war“, so auch zu den Geburtsstätten der Kampfsportkunst. Doch vorerst genießt der neue KURIOS-Mitarbeiter die Eingewöhnung in das Unternehmen und die technisch anspruchsvolle Tätigkeit: „Bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz war es mir sehr wichtig, in ein Unternehmen zu kommen, in dem die Mitarbeiter geschätzt werden. Das ist bei KURIOS zum Glück der Fall. Der Umgang mit den Fräsmaschinen und das Zeichnen am PC machen mir besonders Spaß und ich habe tolle Kollegen!“ Die sorgen dafür, dass Kevin nicht „allein im Haus“ ist und unterstützen ihn tatkräftig bei der Einarbeitung.
Datenschutz

Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten.

Mehr zum Datenschutz