Archiv | Infoletter 03/2012 - Kleinserien

Qualifiziertes Personal als Schlüsselressource

Vorwort

team_kurios
"war for talents" – Zurzeit gibt es kaum eine Personalabteilung, bei der der martialische Begriff des amerikanischen McKinsey-Direktors Ed Michaels nicht ganz oben auf der Tagesordnung steht. Lange tobte der Kampf um die Köpfe nur um die besten fünf bis zehn Prozent der Hochschulabsolventen. Mittlerweile ist der Fachkräftemangel – und in seinem Kielwasser der "war for talents" – auch in den unteren Ebenen angekommen.

Der Erfolg unseres Unternehmens hängt als Lasertechnik-Spezialist mit Hochtechnologie in starkem Maße von qualifizierten und erfahrenen Mitarbeitern ab. Doch wie findet man gute Leute? Und wie kann man sich auf dem hart umkämpften Markt gegenüber den Großen behaupten?

Zeitarbeit als Sprungbrett in eine Festanstellung – bei KURIOS hat sich diese Maßnahme als fester Bestandteil unserer Personalpolitik bewährt und wir haben darüber viele engagierte Mitarbeiter gefunden. Eine „Ecke“ im Lebenslauf? Kein Problem. Wir geben auch Bewerbern mit ungeradem Lebensweg – die sich heute über verpasste Möglichkeiten ärgern – eine zweite Chance. Und der Erfolg gibt uns Recht.

Als Investition in die Zukunft bildet KURIOS seit 2 Jahren selbst aus. Zu Beginn haben wir in enger Abstimmung mit der IHK Lüneburg analysiert, welche Ausbildungsberufe bei KURIOS sinnvoll vermittelt werden können. Kurz darauf wurden die ersten beiden Ausbildungsverträge abgeschlossen. Inzwischen sind unsere beiden Azubildenden in den Bereichen 3D-Produktdesign und Maschinen- und Anlagenführer unverzichtbare Mitarbeiter unseres Unternehmens. Darüber hinaus geben wir Studenten technischer Fachrichtungen die Möglichkeit, während eines Praktikums Einblicke in das Unternehmen und die technischen Verfahren zu gewinnen.
Und sicher gibt es mittelfristig bei KURIOS den ersten Studenten in einem dualen Studiengang. Das Ziel ist klar.

Ihr

Stephen R. Ostermoor

KURIOS – Spezialist in der Prototypen- und Kleinserienfertigung

Verfahrenstechnik

printercase
Warum ist KURIOS auch in der Prototypen- und Kleinserienfertigung der ideale Partner? Ingenieurs Know-How und erfahrenes Projektmanagement gepaart mit hoher Fertigungstiefe und einem hochmodernen Maschinenpark garantieren bei KURIOS den Einsatz der jeweils wirtschaftlichsten Verarbeitungsmethode.

Dazu Dipl.-Ing. Stephen R. Ostermoor: „Jedes Problem kennt eine Lösung, lautet unser Leitsatz bei der Realisierung von Kundenideen und Visionen – auch bei der Fertigung von präzisen Prototypen und Kleinserien. Da wir viele Nischenfertigungstechniken beherrschen und über das nötige Equipment verfügen, können wir bereits in der Planungs- und Entwicklungsphase aus der ungeheuren Fertigungsbandbreite das optimale Verfahren auswählen. Auf dieser Basis ist es uns möglich, schon bei geringen Stückzahlen ein hochwertiges und kostengünstiges Produkt zu fertigen.“

Individuelle und wirtschaftliche Lösungen aus einer Hand

Durch die große Bandbreite an Fertigungsverfahren war KURIOS u.a. in der Lage, den komplexen Auftrag zur Herstellung eines Design-Druckergehäuses mit Einsatz von Laserschneid- und Schweißsystemen sowie der neuen Abkantpresse und einer HSC-Fräse komplett inhouse zu realisieren. Dazu eingesetzte Verfahren: Der Metallträger des Druckers wurde erst lasergeschnitten, dann mit der neuen Abkantpresse abgekantet und abschließend lasergeschweißt. Zu den weiteren Schritten gehörten das Fräsen von Aluminiumrahmen, Aluminiumdruckermund und von Acrylglas sowie das zusätzliche Biegen und Verkleben von Acrylglas und Aluminiumteilen.

Das fertige Produkt wird zur Verkaufsförderung am Point of Sale eingesetzt: Der Kunde kann seine Ware scannen und die an einem Bildschirm angezeigten Zusatzinformationen auf Wunsch über den an der Wand hängenden Drucker ausdrucken. Die besonderen Herausforderungen des Projekts, u.a. 3D Konstruktion in SolidWorks mit Funktions- und Kollisionsprüfung, kurzfristige Umsetzung der Designvorgabe unter Berücksichtigung der Geometrie des beigestellten Druckers und ein eng gefasster Zeitrahmen bei der Produktion der Kleinserie, hat KURIOS souverän gemeistert und sich erneut als Spezialist in der Prototypen- und Kleinserienfertigung bewiesen.

Kundenvorteile auf einen Blick:
  • Eigene Entwicklung garantiert fertigungsgerechte Umsetzung
  • Hochwertige und kostengünstige Produkte auch bei geringen Stückzahlen
  • Individuelle, kundenspezifische Lösungen
  • Service und Produkte aus einer Hand

Die neue Abkantpresse „Kanten auf hohem Niveau“

Technik

abkantmaschine
Um die Fertigungstiefe im Bereich Prototypen- und Kleinserienfertigung auszuweiten und noch schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können, hat KURIOS im ersten Halbjahr dieses Jahres in eine hydraulische Abkantpresse mit graphischer CNC-Steuerung und digitaler 3D-Anzeige investiert. Verschiedenste Materialien von Stahlblech bis hin zu Polykarbonat können mit der modernen Anlage in einer Stärke von 0,5 mm bis 5 mm und Abkantlängen bis 1550 mm umgeformt werden.

Customizing auch beim Abkanten: Die Herstellung von Sonderwerkzeugen im eigenen Haus ermöglicht es KURIOS, außergewöhnliche – gezielt auf die Kundenwünsche zugeschnittene – Kantungen anzubieten.

Speziallösungen von KURIOS auf allen Weltmeeren zuhause.

Referenz Kleinserien und Prototypen

eisschalenhalter
Ob Wellness, Inlineskaten, Showtime – auf modernen Kreuzfahrtschiffen kann der Gast heutzutage aus einem fast grenzenlosen Angebot an Aktivitäten auswählen. Doch bei aller Abwechslung steht das kulinarische Erlebnis noch immer im Mittelpunkt, wenn Spitzenköche mit erlesenen Kreationen den Gaumen verwöhnen.

Auch auf der Kreuzfahrtflotte mit dem leuchtendroten Kussmund als Markenzeichen wird Qualität bis ins Detail in den Bordküchen groß geschrieben. Deshalb vertraute man bei der Herstellung neuer Eisschalenhalter auf die Erfahrung von KURIOS als Spezialist bei der Fertigung individualisierter Produkte. Das Ergebnis war ein hochwertiger roter Acrylglashalter mit weißem Siebdruck-Logo. Unter den extremen Bedingungen an Bord erwiesen sich die Eisschalenhalter jedoch als spülmaschinenuntauglich und aufgrund des hohen Verschleißes als zu kostenintensiv.
eisschale_02
Daraufhin wurde durch erfahrenes Projektmanagement und in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden eine verbesserte Lösung entwickelt, die langlebig, spülmaschinenfest und lebensmittelecht ist. Bei der Umsetzung wird in einem optimalen Fertigungsverfahren 1,5 mm dicker, beidseitig gebürsteter Edelstahl mit modernsten Laserschneidsystemen geschnitten, manuell entgratet, mit der neuen Abkantpresse abdruckfrei gekantet (siehe dazu „Kleinserien/Prototypen“ in diesem Newsletter) und abschließend in Laseranlassgravur mit dem Langnese-Logo und der Eissortenbezeichnung beschriftet. Besonderer Vorteil für den Kunden: ein erstklassiges, individuelles und wirtschaftliches Ergebnis, bei dem alle Fertigungsschritte aus einer Hand kommen. Und das trotz intensiver Nutzung an Bord auf allen Meeren zuhause ist.

Steckbrief: Damian Rittau (Die "Gute Seele" der Produktion) im Porträt

Die "gute Seele" der Produktion

Müßiggang ist nicht seine Sache. Damian Rittau (51), packt zu, wo Hilfe nötig ist und rotiert meist mit einem Lachen auf den Lippen: „Humor und gute Laune sind das Wichtigste bei der Arbeit. Ich komme morgens schon gut gelaunt zu KURIOS, weil ich mich auf meine Kollegen und die gute Arbeitsatmosphäre freue.“
IMG_6463_rittau
Seit 8 Jahren bedient Rittau als Produktionshelfer verschiedene Lasermaterialbearbeitungsmaschinen, hilft bei der An- und Nacharbeitung von Metall- oder Kunststoffschnitten und in der Warenannahme und -abgabe. Was begeistert ihn dabei an seiner Arbeit? „Das akkurate Bewerkstelligen von Aufgaben, ohne unnötig Zeit und Mühen zu verschwenden.“
Der gebürtige Oberschlesier hat 9 Jahre unter Tage als Bergmann gearbeitet bevor er nach Deutschland kam und in Gelsenkirchen zum Scherenmaschinisten ausgebildet wurde. „Schon als 12-jähriger Junge habe ich Fernweh verspürt und wollte aus dem kleinen Dorf fliehen, in dem ich aufgewachsen bin.“ Heute lebt er seine Passion für Geografie, kann alle Länder auf dem Globus und auf Landkarten benennen und reist durch die Weltgeschichte. „Die Welt ist ein Buch, wer nie reist, sieht nur eine Seite davon“, so der Weltenbummler, der 5 Sprachen beherrscht.

Welches besonderen Hobbies/Interessen haben Sie?
Geographie, Reisen und fremde Ländern kennenlernen.

Wie lautet ihr Arbeitsmotto?
Der Kunde ist König.

Wie können Sie nach einem harten Arbeitstag am besten entspannen?
Fahrrad fahren, Kochen und Lesen.

Was motiviert Sie?
Meine Familie.

Welche Charaktereigenschaft zeichnet Sie am stärksten aus?
Positives Denken

Wo und wie machen Sie am liebsten Urlaub?
In Ostfriesland, an der Nordsee. Da ich die Ruhe liebe, gehören Norderney, Borkum und St. Peter-Ording zu meinen Lieblingsplätzen.

Kochen Sie selber? Was ist Ihr Lieblingsgericht?
Ja, ab und zu. Bei schlesischen Klößen mit Rouladen und Rotkohl werde ich schwach, ein Gericht aus meiner Heimat.

Was/wen würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen?
Meine Frau und meinen 18-jährigen Sohn.

Welches ist ihr Lieblingsbuch?
„Gottland“, eine Reportagensammlung des polnischen Reporters Mariusz Szczygiel. Er stellt darin Menschen des 20. Jahrhunderts vor, die im kollektiven Bewusstsein der Tschechen bis heute eine Rolle spielen.

Welches Hamburger Restaurant können Sie Kunden empfehlen?
Das Copper House in der Davidstraße.
Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten. | Mehr zum Datenschutz