"Wir können komplett"

Vorwort
 
Einen Satz haben wir während unseres Messeauftritts auf der Fachmesse NORTEC im Januar dieses Jahres häufiger zu hören bekommen: „Was, das könnt ihr auch?“ Wie Sie sich vorstellen können, hat uns diese Bemerkung hoch erfreut. Sie bestätigt uns in unserer Strategie, kontinuierlich in modernste Technik und die Schulung unserer Mitarbeiter zu investieren, um Ihnen immer umfassendere Leistungen in der anspruchsvollen Materialbearbeitung mit Laser- und Frästechnologie bieten zu können. Dieses „Was, das könnt ihr auch?“ zeigt: Wir sind auf dem richtigen Kurs!
 
KURIOS hat sich während der letzten Jahre vom Teillieferanten zum Komplettanbieter von ganzen Baugruppen und Fertigprodukten entwickelt und nur wenige Unternehmen im norddeutschen Raum können ein ähnlich breites Leistungsspektrum vorweisen.
 
Unser Portfolio reicht von der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung bis hin zu individuell entwickelter Verpackung, Versand, Montage, Inbetriebnahme und selbstverständlich auch Zertifizierung der Produkte gemäß DIN, EN, VDE, CE, TÜV-GS etc. Dabei erfüllen wir gleichbleibend hohe Qualitätsstandards: Im Februar dieses Jahres haben wir erneut die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 erfolgreich bestanden und damit dokumentiert, dass sämtliche Prozesse und Abläufe im Unternehmen einer ständigen Qualitätskontrolle unterliegen und somit kontinuierlich verbessert werden.
 
Das Herz von KURIOS ist unser großer Maschinenpark. Gepaart mit hoher Fertigungstiefe, erfahrenem Projektmanagement und Ingenieur-Know-how ermöglicht er es uns, Ihnen die jeweils produkteffizienteste Lösung anzubieten. Die zu bearbeitende Werkstoffpalette reicht von Kunststoffen und Naturstoffen aller Art bis hin zu Metallen.
 
Last but not least: Unsere neue Logistikunit läuft auf vollen Touren und die Softwareeinbindung dieser Einheit in unsere Betriebssoftware KISS ist nahezu beendet. So können wir noch schneller und effizienter auf Ihre Wünsche reagieren.  
 
Man sieht: Entsprechend unserem Strategiepapier „Mission 2020“ sind alle Weichen auf Wachstum gestellt und für die nächsten Jahre planen wir weitere umfangreiche Investitionen, um das Fertigungsspektrum noch zu erweitern und den Service für unsere Kunden zu optimieren.
 
Und vielleicht entlocken wir ja auch Ihnen einmal ein überraschtes: „Was, das könnt Ihr auch?“ Probieren Sie unser Können einfach aus!
 
Ihr
Stephen Ostermoor

KURIOS auf "außerirdischer Mission"

Referenz
 

 
Langsam fährt der Rover über die mit Kratern übersäte Mondlandschaft. Abrupt kommt das mit einem hochkomplexen Fahrwerk ausgestattete Erkundungsfahrzeug zum Stehen und entnimmt Bodenproben von der mit grauem Staub bedeckten Mondoberfläche.
 
Dieses Szenario findet nicht etwa 384.400 Kilometer von der Erde entfernt auf unserem Nachbarplaneten statt, sondern in der Weltraum-Explorationshalle des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen. Die 288 Quadratmeter große Weltraum-Halle mit einer neun Meter breiten Kraterlandschaft ermöglicht es, die im Haus entwickelten Weltraumroboter unter realistischen Bedingungen zu testen.  
 
Robotische Systeme, die selbständig Aufgaben auf fremden Planeten oder Monden durchführen können, eignen sich auch für den Einsatz auf der Erde. Der Technologietransfer kommt beispielsweise in der maritimen Ressourcengewinnung, im Bereich Search and Rescue und in der medizinischen Rehabilitation zum Tragen. Ziel des aktuellen DFKI-Projekts TransTerrA ist es, im Forschungszentrum entwickelte Weltraum-Technologien im Rahmen eines komplexen Szenarios weiterzuentwickeln und für irdische Anwendungen nutzbar zu machen.
 
Wenn bei den TransTerrA-Testläufen der eingesetzte Rover SherpaTT reibungslos Bodenproben entnehmen kann, ist das ein wenig auch KURIOS zu verdanken. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz hatte KURIOS als Spezialisten für individuelle Lösungen sowohl mit der Fertigung der pyramidenförmigen Halterung für den Roboterarm (Manipulatormount) des Sherpa TT beauftragt als auch von Aluminium-Bauteilen, die in das sogenannte Probennahme-Payloaditem – einem Schaufelmechanismus mit integriertem Behältnis für Bodenproben – eingebaut wurden.
 

 
Seit seiner Gründung hat sich KURIOS dank hoher Fertigungstiefe, Ingenieur-Know-how und modernster Technik immer mehr zum Komplettanbieter von Bauteilen, Baugruppen und komplexen Produkten entwickelt. Auch bei der Herstellung der beim TransTerrA-Projekt verwendeten Bauteile konnte KURIOS alle erforderlichen Herstellungsschritte aus einer Hand anbieten. Die fundierte Beratung des Kunden bildete dabei das entscheidende Bindeglied zwischen Konstruktion und Fertigung und ermöglichte in Kombination mit jahrelanger Erfahrung in der Materialbearbeitung die fertigungsgerechte Umsetzung der entwickelten Lösungen.
 
Bei Entwicklung und Herstellung der Bauteile lag ein wesentliches Augenmerk auf der Maßhaltigkeit und der Wahl stimmiger Toleranzen. Für die hochpräzise Fertigung der komplexen Aluminium-Bauteile wählte KURIOS HSC-Fräsen, 5-Achs-Fräsen, CNC-Drehen, CNC-Biegen und Laserschweißen als geeignete Verfahren und konnte durch Einsatz modernster (Laser-)Technik ein optimales Ergebnis auch in Hinblick auf die Passgenauigkeit erzielen.
 
Als Komplettanbieter übernimmt KURIOS neben Entwicklung, Konstruktion und Fertigung auch die Oberflächenbearbeitung von Produkten und und verleiht ihnen ein optisch und haptisch ansprechendes Finish. Beim DFKI-Projekt wurde zuerst durch Glasperlstrahlen eine edel anmutende matte Oberfläche erzeugt und dann durch das so genannte Hartcoating (Harteloxieren) die Metalloberfläche zusätzlich gehärtet, wodurch sie widerstandsfähig gegenüber mechanischen Einflüssen sowie witterungs- und korrosionsbeständig wird.
 
Auch dieser Auftrag beweist: Durch die im norddeutschen Raum einmalige Bandbreite an Möglichkeiten der anspruchsvollen Materialbearbeitung ist KURIOS in der Lage, materialgerechte Lösungen für Bauteile und Fertigprodukte komplett zu entwickeln und umzusetzen. Der Vorteil: Aufgrund der umfassenden Inhouse-Produktion und einer perfekten Abstimmung von Planung und Produktion werden Schnittstellenverluste vermieden und hochwertige und wirtschaftliche Ergebnisse wie beim DFKI-Projekt erzielt.
 
Und vielleicht steckt ja auch künftig ein Stückchen KURIOS in den futuristischen Robotersystemen des DFKI, wenn es gilt, extraterrestrische Welten zu erforschen...

Wir machen Oberflächen perfekt –
von Glasperlstrahlen bis hin zum Lackieren

Referenz
 
Ob edel-matt glänzend, farbig lackiert oder mit Struktureffekt – bei KURIOS dreht sich im wahrsten Sinne des Wortes vieles um den „schönen Schein“. Die Veredelung von Oberflächen z.B. durch die Bearbeitung mit Strahlmitteln, durch galvanische Verfahren wie Brünieren, Chromatieren und Phosphatieren oder das Lackieren gehört zu unseren umfangreichen Leistungen, die wir inhouse oder in Kooperation mit sorgfältig ausgewählten Partnern realisieren.
 
Entsprechend unserer Devise „wir können schön“ geben wir Produkten – vom einzelnen Bauteil bis hin zum hochwertigen Designobjekt – einen haptisch und optisch ansprechenden Oberflächenfinish. Durch jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet und modernste Technik können wir unseren Kunden für jeden Anwendungsbereich die passende Lösung anbieten.
 
Vielfältige Möglichkeiten bietet das Sandstrahlen von Oberflächen. Bei diesem Verfahren wird mit hohem Druck ein Strahlgut als Schleifmittel auf das Werkstück gestrahlt. Je nach Anwendung und gewünschter Optik kommen Strahlmitteln wie Glasperlen, Korund, Steinpuder, Keramik und andere mineralische Stoffe zum Einsatz.
 

 
Besonders bei der Bearbeitung von VA-Stahl und Aluminium ist Glasperlstrahlen die perfekte Wahl. Durch Glasperlstrahlen von Aluminium lassen sich seidenmatte, nicht reflektierende optisch homogene (Design-) Oberflächen schaffen. Darüber hinaus werden durch Einsatz dieses Verfahrens Verunreinigungen wie Schweißkonstruktionen und -rückstände von der Oberfläche entfernt und die Oberflächenhärte sowie die Dauerfestigkeit erhöht. Als Oberflächenfinish für medizinisch-technische Produkte ist dieses Verfahren unerlässlich.
 
Kommt Korund als scharfkantiges Granulat als Strahlmittel zum Einsatz werden rauere Oberflächen als beim Glasperlstrahlen erzeugt. Daher eignet sich Korundstrahlen vor allem zum Entfernen artfremder Schichten sowie Verunreinigungen. Auch als vorbereitende Behandlung für eine spätere Pulverbeschichtung oder Lackierung von Metallwerkstücken hat sich das Verfahren bewährt ebenso wie in der Kombination mit dem Glasperlstrahlen.
 
Durch das Lackieren von Oberflächen ergeben sich unzählige Möglichkeiten,
Produkte individuell zu gestalten. Eine innovative Lackierkabine ermöglicht es uns, alle anspruchsvollen Lackierarbeiten z.B. an Acrylglasbuchstaben, Holzfronten, Aluminiumblenden oder Blechbauteilen professionell in den unterschiedlichen Farbspritz- und Airbrush-Techniken durchzuführen.
 

 
Die Bandbreite bei den Lacken reicht von klassischen Varianten in RAL-Farbtönen bis hin zu Speziallacken (u.a. Luftfahrtlacke). Verarbeitet werden sowohl Wasser- als auch Lösungsmittellacke, so dass abhängig vom zu lackierenden Produkt ein optimales Farbsystem eingesetzt werden kann. Entsprechend unserer hohen Qualitätsanforderungen haben wir deshalb ein computergestütztes Farbmischsystem mit den hochwertigen Farben von AKZO NOBEL Sikkens gewählt. (Verlinken Newsletter 02/2013, KURIOS auch beim Lackieren Spezialist)
 
Alles aus einer Hand: Zum ganzheitlichen Service gehört es für uns dazu, Ihnen Oberflächenbearbeitungen in der gewohnten KURIOS-Qualität anzubieten! Alles für den „schönen Schein“....

KURIOS Laserprodukt GmbH - Wir können komplett - Video

Wie es ist, wenn es für jedes Problem eine Lösung gibt, erfahren Sie im Imagefilm Teil 5 - KURIOS - Wir können komplett.

Die neue Leichtbauhalle für die Logistik-Unit von KURIOS steht!

Technologie
 

 
Die 160 Quadratmeter große Leichtbauhalle mit Lagerflächen auf dem KURIOS-Außengelände, die die neue Logistik-Unit von KURIOS beherbergt, ist nach einem Monat Bauzeit fertiggestellt. In ihr erfolgt seit Ende 2015 der Warenein- und -ausgang.
 

 
Mit der Logistik-Unit hält auch ein neues Logistikkonzept bei KURIOS Einzug: „Pull“ statt wie bisher „Push“ heißt künftig die Devise. Entsprechend der Pull-Strategie werden alle Abläufe wie der Materialeinkauf für die Fertigung, die Lagerung und der termingerechte Versand auftragsbezogen erfolgen, also entsprechend der tatsächlichen Nachfrage. Dadurch kann KURIOS noch effizienter und schneller auf Kundenwünsche reagieren als bisher!

Steckbrief Martin Altner - Leiter der Logistik

Steckbrief
 
„Wenn ich auf eine Landkarte schaue, ist das für mich fast schon wie Urlaub machen“, erzählt Martin Altner von seiner Passion für geografisches Kartenwerk. Bevor der gelernte Buchhändler 2012 für KURIOS tätig wurde, hatte er seine Liebe für fremde Länder und Kulturen zum Beruf gemacht: „Die noch heute florierende Geobuchhandlung mit Spezialisierung auf Landkarten und Reiseführer in der Kieler Innenstadt habe ich gegründet und 30 Jahre lang geleitet. Danach war es Zeit für etwas Neues und so kam mir die Herausforderung gelegen, die sich mir bei KURIOS bot“.
 

 
„Aufbauarbeit“ zu leisten liegt Altner im Blut und so ist ihm die Position als Leiter der neuen Logistikunit wie auf den Leib gewachsen: „Die Gelegenheit, den eigenen Tätigkeitsbereich aufzubauen und gleichzeitig freie Hand in der Softwareentwicklung für diesen Bereich zu haben, bereitet mir große Freude. Dabei kommen mir gleichermaßen mein so genannter Gründergeist und das fundierte Allgemeinwissen zugute wie die bei der Entwicklung eines Web-Shops für die Geobuchhandlung gewonnenen Erfahrungen. Da ich logisch und strukturiert denke, bin ich zudem in der Lage, die logistischen Prozesse gut planen, steuern und bei Bedarf optimieren zu können.“
 
Seit neun Monaten koordiniert Martin Altner mit seinem Team die Anlieferung von Material, den pünktlichen Versand der gefertigten Waren und die optimale Lagerung in der neuen Logistikhalle. Darüber hinaus ist er die „rechte Hand“ der Geschäftsführung bei der Entwicklung der KURIOS Betriebssoftware KISS. Ein wirklicher Vorteil: „Durch die Kenntnis der Betriebssoftware kann ich die notwendigen Schritte, die zur Integration der Logistik in die Software notwendig sind, gut nachvollziehen, planen und direkt in Zusammenarbeit mit dem Programmierer umsetzen.“
 
Glück bedeutet für den Musikliebhaber „im Freundes- und Familienkreis aktiv zu leben und gemocht zu werden.“ Dazu gehören für Altner auch die gelegentlichen Jamsessions mit befreundeten Blues-Musikern, bei denen Altner als Sänger zum Mikrofon greift sowie ausgedehnte Wanderungen in unberührter Natur: „In hiesigen Breiten gibt es noch so viele schöne Ecken, die es zu entdecken gilt. Ich liebe Wanderungen auf der Nordsee-Halbinsel Eiderstedt, bei denen ich Gelegenheit habe, die Vogelwelt zu beobachten.“
 
Geboren in Donauwörth, verschlug es Altner bereits mit vier Monaten in den Norden nach Eckernförde. Seitdem schlägt sein Herz für die See: „Ich bin ein Kind des Meeres. Urlaub kann ich überall auf der Welt machen, es muss bloß am Meer sein. Mein Traum ist es, mit dem VW-Bus einmal die Ostsee zu umrunden. Es ist eine faszinierende Vorstellung, dass man um ein Meer herumfahren und dabei ganz unterschiedliche Kulturen und Sprachen erleben kann – von Polen übers Baltikum bis hin zu den Skandinavischen Ländern.“
Und Martin Altner kennt ja schon eine Buchhandlung, in der er die passenden Landkarten und Reiseführer für seine Traumreise erwerben kann...

2d LaserschneidenSchneiden und Gravieren AcrylglasLackieren